Kaffeemaschine reinigen: Die wichtigsten Infos

Kaffeemaschine reinigen: Die wichtigsten Infos

Die Kaffeemaschine zu reinigen, gehört in Italien zu den Routineaufgaben der Baristas. Denn in den Cafés gehen oft Hunderte Tassen Espresso täglich über die Theke – und der schmeckt nur aus sauberen Maschinen. Was für Cafés Standard ist, gilt natürlich auch für Zuhause. Ob Filterkaffeemaschine, Vollautomat oder Siebträger: Mamis Caffè gibt Tipps, wie Sie Ihre Kaffeemaschine entkalken wie ein Profi.

Wie oft sollte man Kaffeemaschinen entkalken?

Wie oft Sie Ihre Kaffeemaschine entkalken sollten, damit sie tadellos funktioniert, hängt von folgenden Faktoren ab:

  • Härtegrad des Wassers in Ihrer Region: Je härter das Wasser, desto schneller lagert sich Kalk ab. Falls Sie unsicher sind, können Sie den Wert beim örtlichen Wasserversorger erfragen. Zudem sind auch Teststreifen für Wasserhärte im Handel erhältlich.

  • Nutzungsintensität der Maschine: Je öfter Sie Kaffee kochen, desto schneller verschmutzt das Gerät.

Bei sehr hartem Wasser und mittlerer Nutzung gilt beispielsweise die Empfehlung, das Gerät alle drei bis vier Wochen zu reinigen. Bei weichem Wasser reicht es, die Maschine etwa alle sechs bis acht Wochen zu entkalken.

Denken Sie daran: Regelmäßige Reinigung verlängert die Lebensdauer Ihrer Maschine! Denn jedes Mal, wenn Sie darin Kaffee zubereiten, lagern sich Pulverreste, Fette und Kalk ab und können schlimmstenfalls irgendwann das Gerät verstopfen. Reinigen Sie also lieber zu früh als zu spät.

Kaffeemaschine mit Hausmitteln reinigen: Ja oder Nein?

In der Gebrauchsanweisung steht normalerweise, welche Reinigungsmittel Sie zum Entkalken Ihrer Kaffeemaschine verwenden können. Um Siebträger oder Kaffeevollautomaten zu reinigen, sollten sie auf Hausmittel oder andere Zusätze lieber verzichten. Diese könnten die empfindlichen Schläuche, Pumpe oder Dichtungselemente beschädigen. 

Hingegen können Sie ohne Probleme ihre Filterkaffeemaschine mit Hausmitteln entkalken. Besonders bewährt hat sich Essigessenz.

Filterkaffeemaschine entkalken mit Essigessenz 

  • Mischen Sie Wasser und Essigessenz im Verhältnis 1:4.

  • Geben Sie die Mischung in den Wassertank der Filterkaffeemaschine.

  • Legen Sie einen Kaffeefilter ein. Er fängt den gelösten Kalk auf.

  • Starten Sie die Maschine und lassen Sie das Gemisch zur Hälfte durchlaufen.

  • Schalten Sie die Kaffeemaschine für etwa 30 Minuten ab. In dieser Zeit kann der Essig einwirken und weiteren Kalk im Inneren der Maschine lösen.

  • Starten Sie die Maschine erneut und lassen Sie den Rest der Essig-Wasser-Mischung durchlaufen.

  • Entfernen Sie den Kaffeefilter. Lassen Sie mindestens zwei weitere Kannen Wasser durchlaufen, um den Essig komplett herauszuspülen.

Siebträgermaschine reinigen: So geht’s!

Der Espresso aus Ihrer Siebträgermaschine schmeckt irgendwie sauer oder ist nur lauwarm? Das Gerät gibt laute Pumpgeräusche von sich? Höchste Zeit für eine Entkalkung! Besser ist es natürlich, Sie lassen es gar nicht erst soweit kommen.

Um Ihre Siebträgermaschine zu entkalken, halten Sie sich an die Angaben des Herstellers in der Gebrauchsanweisung. In der Regel funktioniert es nach diesem Prinzip:

  • Entkalker nach Herstellerangaben dosieren.

  • Im Tank der Maschine mit Wasser mischen.

  • Danach das Wasser im Wechsel über Dampfdüse und Brühgruppe entnehmen. Das stellt sicher, dass alle Wasserkreisläufe mit dem Entkalker in Kontakt kommen und sich der Kalk überall löst.

  • Ist der Wassertank leer, Maschine gründlich mit frischem Wasser durchspülen.

Während der Entkalker durch die Maschine läuft, können Sie sich dem Duschsieb und dem Siebträger widmen.

  • Entkalker nach Packungsanleitung in eine Schüssel mit warmem Wasser geben.

  • Sieb und Siebträger etwa 30 Minuten einweichen lassen.

  • Gründlich mit klarem Wasser abspülen.

  • Wieder in die Maschine einsetzen. 

Duschsieb und Siebträger reinigen

Abgesehen vom regelmäßigen Entkalken benötigt das Duschsieb der Siebträgermaschine etwas häufiger Ihre Aufmerksamkeit. Sie brauchen es zwar nicht unbedingt nach jeder Nutzung zu säubern, aber doch nach mehreren Espressi. Denn in dem Sieb können sich Kaffeeöle festsetzen, die ansonsten die feinen Poren verstopfen.

Den Siebträger zu reinigen ist simpel: Nehmen Sie zunächst das Brühsieb aus dem Träger heraus und wischen Sie es mit einem sauberen Tuch ab. Schon haben Sie die Öle entfernt. Gelegentlich können Sie es auch besonders gründlich reinigen, indem Sie Kaffeefettlöser einwirken lassen und diesen anschließend mit klarem Wasser abspülen.

Im Siebträger verbliebene Kaffeereste spülen Sie einfach mit lauwarmem Wasser aus. Für eine besonders einfache und gründliche Reinigung bietet der Handel auch spezielle Bürsten an, mit denen Sie Kaffeereste ganz leicht aus Siebträger und Brühgruppe entfernen.

Tipp: Lassen Sie vor jedem neuen Espresso ein wenig heißes Wasser durch das Gerät laufen, ohne den Siebträger einzusetzen. Das entfernt Rückstände und das Wasser für den Espresso erhält die optimale Temperatur.


Milchdüse reinigen bei Siebträgern und Vollautomaten

Ihr Gerät verfügt über eine Milchdüse beziehungsweise eine Dampflanze? Diese sollten Sie am besten nach jeder Nutzung reinigen. Am leichtesten können Sie die Milchreste entfernen, wenn sie noch frisch sind. Um angetrocknete Reste zu lösen, lassen Sie die Düse mehrfach Dampf ausstoßen, sie pustet die Milchreste dann einfach mit heraus. Danach noch mit einem sauberen, leicht feuchten Tuch abwischen – fertig! 

 


 

Kaffeevollautomat entkalken: Danke, Reinigungsprogramm! 

Der Kaffeevollautomat ist vielen der beste Freund am Morgen. Auf Knopfdruck mahlt er Bohnen und brüht Espresso mit feiner Cremaoder leckeren Cappuccino. Gerade, wenn er häufig im Einsatz ist, benötigt der fleißige Kaffeekocher mit seinen unterschiedlichen Bereichen und Schläuchen regelmäßige Pflege und Reinigung.

Die gute Nachricht: Zum Glück verfügen die meisten modernen Automaten über ein automatisches Reinigungsprogramm – und Sie brauchen nichts weiter zu tun als sicherzustellen, dass ausreichend Reinigungsmittel in dem dafür vorgesehenen Tank vorhanden ist.

Machen Sie es sich zur Routine, das automatische Reinigungsprogramm regelmäßig ablaufen zu lassen. Die meisten Automaten sind hier sehr gut aufgestellt. Häufig lässt sich zum Beispiel der Härtegrad des Wassers im System hinterlegen. In Kombination mit der Nutzungshäufigkeit bestimmt das Gerät dann selbst den optimalen Zeitpunkt für eine Reinigung und gibt Ihnen durch Blinken oder eine entsprechende Anzeige im Display Bescheid.

Davon abgesehen, gibt es bei allen Kaffeevollautomaten Bauteile, die Sie regelmäßig ausbauen und selbst reinigen sollten. Ansonsten können sich dort Bakterien sammeln, schlimmstenfalls bildet sich gesundheitsschädlicher Schimmel. Um die Teile zu reinigen, reichen normalerweise warmes Wasser, Spüli und eine Reinigungsbürste aus. Viele Bauteile können Sie auch einfach in die Spülmaschine stecken.

Mamis Caffè: Am leckersten aus sauberen Maschinen

Maschine erfolgreich gereinigt? Dann gönnen Sie sich zur Belohnung einen leckeren Espresso, Cappuccino oder wonach auch immer Ihnen gerade der Sinn steht. Kaffeegenuss wie in Italien finden Sie bei Mamis Caffè in unterschiedlichen Varianten – vom edel-aromatischen Gran Crema bis zum kräftig-intensiven Amabile.

Mamis Caffè

Am besten schmeckt der Qualitätskaffee von Mamis Caffè aus einer sauberen Maschine. © Mamis Caffè